Ziele 2030
Die Agenda 2030 der UNO hat die Kraft, unsere Welt zu verändern. 17 globale Nachhaltigkeitsziele zeigen, wie wir Ungerechtigkeit bekämpfen, die Klimakatastrophe verhindern und die Welt zu einem lebenswerten und gerechten Ort für alle machen können. Bildung ist der Schlüssel dafür. Los geht’s!
Home / Ziele 2030 / Ziel 3: Gesundheit und Wohlergehen

Ziel 3: Gesundheit und Wohlergehen

Ein gesundes Leben für alle Menschen jeden Alters gewährleisten und ihr Wohlergehen fördern

Schwierige Lebensumstände erschweren in vielen Ländern das „gesunde Leben und das Wohlergehen“ der Menschen: Verschmutztes Trinkwasser, Mangelernährung und Eiweißmangel, die sich vor allem in den ersten drei Lebensjahren katastrophal auswirken, oder auch fehlende sanitäre Einrichtungen. Millionen Kinder sterben, bevor sie das fünfte Lebensjahr vollendet haben. Bis 2030 soll diese Quote, so fordern die SDGs, in keinem Land mehr über 2,5% liegen.

Im Vergleich zu solchen Lebensumständen ist die Gesundheitssituation in Österreich ziemlich komfortabel. Doch die SDGs mahnen auch hier Hausaufgaben ein: Psychisches Wohlergehen und sozialen Zusammenhalt fördern, mehr für gesundheitliche Chancengerechtigkeit unternehmen, d.h. die Verbesserung der Gesundheit aller in Österreich lebenden Menschen, unabhängig von Geschlecht, Bildungsstatus, Einkommenssituation oder Lebensumständen. Dabei ist die Gestaltung der Lebenswelten besonders wichtig. Radwege oder Spielplätze können z.B. Bewegung fördern. Zur Erreichung des Ziels 3 gehört auch die Stärkung der Gesundheitskompetenz, d.h. dass jeder und jede relevante Gesundheitsinformationen finden, verstehen, beurteilen und anwenden kann.

Quelle: 17 Ziele für eine bessere Welt. Wien, 2016

Diskussionsfragen:

  • „Wenn du arm bist, musst du früher sterben.“ Diese Feststellung stimmt auch für die Verhältnisse in Österreich. Welche möglichen Gründe gibt es für diesen Zusammenhang.
  • Die Förderung der Gesundheit beginnt nicht beim Arztbesuch, sondern auch bei der Stärkung des sozialen Zusammenhalts. Was könnte eine solche Feststellung für Mosambik und auch für Österreich bedeuten?
  • Inwieweit spielen Geschlecht und Bildung bei der Gesundheitsversorgung eine Rolle?