Globales Lernen
will Menschen dazu befähigen, sich als Teil einer größeren, über die Grenzen des eigenen Staates hinausreichenden, Gesellschaft wahrzunehmen und daraus resultierende – individuelle und kollektive – Verantwortlichkeiten zu erkennen.
Home / Globales Lernen / Internationale Vernetzung

Internationale Vernetzung

UNESCO – Bildung 2030

Die Bildungsziele der Globalen Agenda 2030 setzen einerseits bisherige Bemühungen der internationalen Staatengemeinschaft für eine „Bildung für alle“ fort (mehr erfahren). Bildung wird damit als Menschenrecht bekräftigt und der gleichberechtigte Zugang aller Kinder zu einer inklusiven und qualitätsvollen Bildung gefordert.

Mit dem Weltbildungsbericht dokumentiert die UNESCO die Fortschritte in der Umsetzung der Bildungsagenda. Der Bericht 2019 hat den Schwerpunkt „Migration, Flucht und Bildung: Brücken bauen statt Mauern“ und stellt fest, dass in den letzten zwei Jahren geflüchtete Kinder und Jugendliche insgesamt 1,5 Milliarden Schultage verpasst haben. Durch staatliche Restriktionen und fehlende pädagogische Initiativen für Kinder von Menschen mit Fluchterfahrung sowie Migrant*innen wird das Recht auf eine hochwertige Bildung in einer Vielzahl von Ländern nicht gewährleistet. In einigen Staaten wird auf eine Inklusion in Bildungssysteme sogar vollständig verzichtet (mehr erfahren).

Die Österreichische UNESCO-Kommission hat 2017 einen Fachbeirat „Transformative Bildung/Global Citizenship Education“ ins Leben gerufen, der durch institutionsübergreifende Expertise und inhaltliche Beratung einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung der Bildungsagenda 2030, im Speziellen zu SDG 4.7 leisten soll. Der Fachbeirat hat ein erstes Positionspapier zur „Umsetzung von SDG 4 in Österreich“ erarbeitet.

Zum Positionspapier

Internationale Umsetzung von Global Citizenship Education und Bildung für nachhaltige Entwicklung

Die Bildungsziele der Agenda 2030 stärken auch internationale Bemühungen zu Globalem Lernen/ Global Citizenship Education und Bildung für nachhaltige Entwicklung. Die Regierungen und nationalen Bildungspolitiken sollen bis 2030 sicherstellen, dass alle Lernenden die notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten entwickeln, um eine nachhaltige und lebensfähige Entwicklung unterstützen zu können. Die UNESCO hat die Aufgabe übernommen, die Verwirklichung dieses Ziels zu begleiten und zu unterstützen: im Rahmen eines internationalen Monitorings analysiert sie den Fortschritt der weltweiten Umsetzung und misst mithilfe des globalen Indikators 4.7.1 in welchem Umfang Global Citizenship Education und Bildung für nachhaltige Entwicklung bereits in nationale Bildungspolitiken, Curricula, die Aus und –weiterbildung von Pädagog*innen sowie in Schulleistungsstudien integriert wurde.

Der aktuelle Report (Dezember 2018) unter dem Titel „Progress on Education for Sustainable Development and Global Citizenship Education“ umfasst Informationen aus insgesamt 83 Ländern.

Zum Report

Globales Lernen in Europa

Globales Lernen/ Global Citizenship Education ist nicht erst seit der Ausrufung der Agenda 2030 ein wichtiges pädagogisches Praxis- und Forschungsfeld. Auf europäischer Ebene sind vor allem die Aktivitäten des Global Education Network Europe (GENE) sowie die Aktivitäten des „Europäisches Zentrums für globale Interdependenz und Solidarität“ (ehem. Nord-Süd-Zentrum), einer Einrichtung des Europarats, zu nennen, das auch die europäische Initiative Global Education Week koordiniert.

Die Plattformorganisationen sind in diese europäischen Netzwerke eingebunden, u.a. ist KommEnt Gründungsmitglied von GENE, Südwind trägt die Koordination der Global Education Week in Österreich. Europäische und internationale Kooperationen entstehen darüber hinaus in zahlreichen Projekten, die von der Europäischen Kommission gefördert werden.

Der Austausch mit Partnerorganisationen in Deutschland und der Schweiz hat die Entwicklung von Globalem Lernen von Beginn an geprägt. Wichtige Kooperationspartner sind der Dachverband der entwicklungspolitischen und humanitären Nichtregierungsorganisationen (VENRO) in Deutschland (im Besonderen die AG Bildung) und éducation21, das nationale Kompetenz- und Dienstleistungszentrum für Bildung für nachhaltige Entwicklung in der Schweiz.