Aus- und Fortbildung
Lehrgänge, Seminare und Tagungen für Lehrpersonen und Multiplikator*innen zu Globalem Lernen und Bildung für nachhaltige Entwicklung sowie zu den globalen Nachhaltigkeitszielen
Home / Seminare / Fast Fashion

Fast Fashion

Ein Workshop rund um den globalen Bekleidungssektor

Ein Seminar von Südwind Wien in Kooperation mit der PH Wien

Mode ist schön. Und wir konsumieren sie immer schneller und billiger. Fast Fashion heißt das Geschäftsmodell des Modehandels, das Kleidung zu Billigstpreisen über den Ladentisch gehen lässt. Es ist auch dafür verantwortlich, dass Modekollektionen in immer kürzer werdenden Abständen ihren Weg in die Geschäfte finden. Statt einer Frühjahr/Sommerkollektion und einer für Herbst/Winter, gibt es mittlerweile bis zu 52 Mikrosaisonen. Das heizt den Textilkonsum an: die durchschnittliche Anzahl der gekauften Kleidungsstücke weltweit stieg in den letzten 10 Jahren um 60 Prozent an. Es dauert durchschnittlich 14 Tage bis ein Kleidungsstück vom ersten Entwurf ins Geschäft geliefert wird. Schätzungen für Österreich gehen davon aus, dass jährlich pro Kopf 19 Kilogramm Textilien gekauft werden, das entspricht rund einem Kleidungsstück pro Woche. Durchschnittlich haben die Menschen in Österreich 50 Kilogramm Textilien in ihren Schränken liegen. Österreichweit fallen jährlich 115.000 Tonnen an Alttextilien an. Davon wandert mehr als die Hälfte in den Müll.
Fast Fashion ist ein Erfolgsmodell für die Wirtschaft, das enorme Profite für global agierende Konzerne ermöglicht. Schätzungen zufolge beläuft sich der weltweit jährliche Umsatz der Modeindustrie auf bis zu zwei Billionen Euro. Aber zu welchem Preis? Die Modeindustrie hat verheerende soziale und ökologische Folgen für die ArbeiterInnen in den Biliglohnländern und die dortige Umwelt.
Im Seminar setzen wir uns mit globalen Zusammenhängen in der Bekleidungsindustrie auseinander. Die Produktionszyklen werden beleuchtet, relevante Player ins Spiel gebracht und deren Interessen hinterfragt. Hintergrundinformation zur Situation und soziale Verantwortung werden erarbeitet und präsentiert. Zentrales Element ist das Ausprobieren interaktiver Methoden im Sinne Globalen Lernens. Die meisten Materialien stehen unmittelbar nach dem Seminar zum Gratis-Download für die TeilnehmerInnen bereit.

Ziele:
– Methoden und Materialen rund um das Thema Mode und Bekleidung selbst ausprobieren und reflektieren können.
– Globale Herausforderungen der Bekleidungsindustrie kennen und multiperspektivisch bearbeiten können.
– Didaktische und thematische Anknüpfungspunkte des Themas im eigenen Unterricht erkennen und nutzen können.
– Das Bildungskonzept Globales Lernen bzw. Global Citizenship Education kennenlernen.

Veranstaltungsort: Pädagogische Hochschule Wien

Kontakt: roland.trabe@phwien.ac.at

Weitere Informationen